Kommunalwahl am 15. März 2020

Unsere Kandidaten

Die Kandidaten der Freien Wählergemeinschaft Wegscheid

50% Frauenquote für ausgeglichene Politik

Wer für die FWG kandidiert, hat sich für eine parteifreie Arbeit im Gemeinderat entschieden.

Miteinander die besten Lösungen für unsere Gemeinde suchen, das ist unser erklärtes Ziel.

Zu den Kandidaten

 

Damit wir alle vorankommen ...

Zukunftsfähiges Mobilitätskonzept mit dem ÖPNV

Im ÖPNV Hauptkorridor zwischen Wegscheid und Passau muss der Stundentakt verwirklicht werden!

Auf Anregung der FWG Wegscheid verkehrt seit 15 Dezember zweimal ein zusätzlicher Zubringerbus zwischen Wegscheid und den Anschlusslinien, die in Untergriesbach beginnen oder enden.

Nur mit einem zukunftsfähigen Mobilitätskonzept kann die Verkehrswende gelingen.

Wir fordern einen überregionalen Verkehrsverbund für Ostbayern, mit einem digitalen Informations und Buchungssystem und der Einbindung von gewerblichen und privaten Mitnahmeangeboten.

... und die Gemeinschaft nicht zu kurz kommt

Mehrzweckhalle

Die Tennishalle hat seit ihrer Einweihung 1977 mehr als 40 Jahre auf dem Buckel und eine Renovierung oder gar ein Neubau stehen an. Dabei muss geprüft werden, ob mit entsprechenden Fördermitteln die Realisierung einer Mehrzweckhalle finanziell möglich ist.

In einer Mehrzweckhalle mit geeignetem Belag wäre das Auflegen eines Abdeckbodens möglich und wir hätten nicht nur Platz für unsere Tennisspieler, sondern auch eine Halle für größere kulturelle Veranstaltungen.

Wie im Haus des Gastes könnten zukünftig wieder Festlichkeiten, Bälle, Konzerte oder Theateraufführungen in einem größeren Rahmen stattfinden. Ideal wäre das Ganze natürlich in Zusammenarbeit mit einem Gastronomiebetrieb.

Haus der Begegnung

Als Treffpunkt für alle Generationen ermöglicht ein Mehrgenerationenhaus neue Formen des Miteinanders. Jung und Alt profitieren von Angeboten wie Eltern-Kind-Gruppen, Ferienbetreuung, Seniorennachmittagen oder Kursen für verschiedene Altersgruppen.

Mit diesem Begegnungsort stellen wir uns den Herausforderungen des demographischen Wandels und bieten allen Mitbürgern den notwendigen Raum für ein gemeinschaftliches Miteinander.

Fördermittel der Initiative „Innen statt Außen“ und des Bundesprogramms „Mehrgenerationenhaus" ermöglichen den Umbau leerstehender Gebäude. Mit ihnen ließe sich das "Enzbrunnerhaus" aus seinem Dornröschenschlaf wecken.